Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

FEUERKREIS GOES ALTAUSSEE Lakota Schwitzhütte

18. Juli 2020 um 12:00 - 19:00

Einladung zur ersten Feuerkreis-Schwitzhütte in Altaussee, Stmk.

Liebe Feuerfamilie!

Wir feiern im Kreis der Herzensfamilie eine Schwitzhütte zu ehren unserer Ahnen und Lehrer, ein „Tiospaye -Inipi“. Zur Zeit sind die Natives aus allen Richtungen schwer von der Krise getroffen.Wir widmen diese Schwitzhütte Mutter Erde, allen Natives die für uns Wissen hüten, allen die für uns Lehrer sind, allen die den Chancu Luta (den roten Weg) gehen, all unseren Ahnen.

Für all unsere Beziehungen.
Por todos nuestros relationes.
Mitakuye Oyasin.

Aherz!

 

Info vorab:

  • Vorbereitung: ab 12.00
  • Feuerstart: 14:00
  • Adresse: 8992 Altaussee, Lupitsch 2
  • Anmeldung: 0677 / 61678797
  • Übernachten: Im Zelt oder begrenzte Plätze im Haus. Gerne von Freitag bis Sonntag

 

!!! Begrenzte Teilnehmerzahl !!!

!!! Bitte die Hygienemaßnahmen wie beim Saunieren wahrnehmen und eigenverantwortlich umsetzen !!!

 

Mitzunehmen:

  • Essen oder Getränk zum Teilen
  • eigene Schüssel & Löffel
  • Handtuch
  • Tuch, Kleid oder Hose (oder unbekleidet) für in der Schwitzhütte
  • Trommel, Rassel, Kraftgegenstände
  • Prayerties

 

Anmeldungen bitte unter folgender Nummer 0677 / 61678797 (Martin Schwärz)

Spendenrichtwert: € 20-40,- und darüber hinaus, nach Selbsteinschätzung (Kinder frei!)

 

Zu Hannes David:

Seit vielen Jahren ist er auf dem Medizinweg und Teil des Feuerkreises. Hannes ist Sonnentänzer, Pfeifenträger, Feueradler und Wassergießer. Schön, dass sich Hannes auf den Weg zu uns machen wird!

>> TIOSPAYE auf Lakota bedeutet so viel wie „erweiterte Familie“. Ich habe das für mich auf Herzensfamilie abgewandelt. Gerade in den letzten Monaten ist das Gefühl von Geborgenheit in einer Gemeinschaft des Herzens, von Menschen, die einen gemeinsamen Herzensweg gehen, sehr stark geworden. Dafür bin ich dem Weg der Medizin und der Schwitzhütte dankbar. Und natürlich den Menschen, welche uns mit dieser Medizin vertraut gemacht haben und das Vertrauen in uns haben, diese Medizin mit entsprechender Sorgfalt handzuhaben. Für mich ist es immer gut, sich bewußt zu machen, wie gut es uns geht und dankbar dafür zu sein. Auch wenn es uns scheinbar schlecht geht. Lass uns diese Dankbarkeit gegenüber den Tonkashilas (Großväter/ Großmütter) bzw. den Ahnen, die vor uns durch diese Zeremonien gegangen sind ausdrücken. Die ursprünglichen Bewohner und Bewahrer des alten Medizinwissens können unsere Unterstützung und Gebete derzeit gut gebrauchen!<<

Vor rund 30 Jahren habe ich mich auf den Weg zu mir selbst gemacht. Von Anfang an waren schamanische Elemente ein Teil davon. Das Schwitzhütten-Ritual lernte ich 1999 kennen und begann nach der Sweet Medicin von Swift Deer zu lernen. 2006 haben mich Freunde zum Sonnentanz von Leonhard Crow Dog in South Dakota gebracht. Seitdem gehe ich den Weg nach der Tradition der Lakota.Seit 2015 intensive Arbeit als Feuermann und an meinem persönlichen Weg des Herzens. Verbunden mit den Kreisen um Archi Fire Lame Deer und Wurzeln der Erde. Mitakue Oyasin

 

Eine weitere Information von Hannes David für die Schwitzhüttenzeremonie:

>> Wenn Besucher der Schwitzhütte „spezielle Anliegen“ wie z. B. Heilung im Familien- und Freundekreis oder auch persönliche Themen mitbringen, hat sich meiner Erfahrung nach bewährt, dafür bereits im Vorfeld Schnüre mit Gebetsbündel zu knüpfen. Bei den Schwitzhütten nach Lakotatradition, die ich hier in Österreich besuche, werden von meisten Besuchern, während das Feuer brennt, eine handvoll Prayer Ties geknüpft, in die Hütte mitgenommen und zum Abschluß im Feuer verbrannt. Dies dient dem Besinnen und Fokussieren auf die Zeremonie und man/frau muss dann in der Hütte weniger sagen, weil das Meiste bereits in den Gebetsbündeln steckt. Wer das Bedürfnis hat, kann mich im Vorfeld mit seinem „speziellen Anliegen“ gerne kontaktieren, dann können wir die persönliche Vorbereitung individuell abstimmen.(mountain.roots@feuerkreis.at) Generell ist meine Erfahrung: Die Zeremonie beginnt in dem Augenblick, in dem ich mich Entscheide, daran teilzunehmen. Je intensiver ich mich darauf vorbereite, um so tiefer die Bewegung der Veränderung. In diesem Sinne – Mitakuye Oyasin – für all meine Beziehungen! <<

 

Feuerkreis – Wer sind wir?

 

Wir sind der Feuerkreis – Verein zur Förderung von Naturverbindung und Kulturaustausch und Teil der globalen Wurzeln der Erde-Community „Raices de la tierra“, mit Ursprung in Mexiko. Wir sind eine bunte Gemeinschaft, die durch die spirituelle Arbeit am Feuer zusammengefundenhat und sich immer wieder neu formt. Unser Herzstück ist das Wirken im Kreis ums Feuer – sei es bei Schwitzhütten, Singkreisen, bei der Visionssuche oder der Kiva-Zeremonie „Wurzeln der Erde“– und wir haben noch viel vor. Wir organisieren, verbinden, singen, teilen, bereiten rituelleRäume, helfen zusammen, reflektieren und lachen gemeinsam … in dem Bewusstsein, eingebunden zu sein in den Kreislauf der Natur, mit der Qualität aller Elemente wie Feuer, Wasser, Erde, Luft – unseren essentiellen LehrerInnen.

Du möchtest mehr über uns erfahren, oder hast Lust mit uns zu Werkeln? Dann setz dich mit uns in Verbindung, wir lieben den Austausch und Menschen die lernen/mitmachen wollen!Weitere Fragen? Dann melde dich per Mail unter mountain.roots@feuerkreis.at oder unter 0677 / 61678797.

 

Auf a guate Medizin im zauberhaften Ausseerland!

A♥

Details

Datum:
18. Juli 2020
Zeit:
12:00 - 19:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Luptisch 2, Altaussee
Luptisch 2
Altaussee, Steiermark Österreich
+ Google Karte

Veranstalter

FEUERKREIS – Verein zur Förderung von Naturverbindung und Kulturaustausch
Martin Schwärz